zum Inhalt springen
SS 2020

Seminars

All seminars are taking place online - please ask for the according link




Stefanie Grüne, Tue 10 - 11.30 a.m., online seminar

Theorien des Erscheinens

Wenn ich mich zum Beispiel von einem Tisch wegbewege, erscheint er mir dann mit der Zeit kleiner, erscheint er mir zu jedem Zeitpunkt gleich groß oder erscheint er mir sowohl gleich groß als auch kleiner? Wenn mir ein pointillistisches Bild, das aus lauter blauen und gelben Punkten besteht, grün erscheint, habe ich dann eine Fehlwahrnehmung? Habe ich eine Fehlwahrnehmung, wenn mir eine weiße Wand, die rot angeleuchtet ist, rot erscheint? Sind die beiden zuletzt genannten Fälle gleich oder unterschiedlich zu analysieren? Mit Fragen wie diesen werden wir uns in unserem Seminar beschäftigen. Dazu werden wird zum einen verschiedene Auffassungen darüber, wie Erscheinens-Eigenschaften zu verstehen sind, miteinander vergleichen. Zum anderen werden wir verschiedene Analysen von Sätzen, in denen Erscheinens-Eigenschaften zugesprochen werden, untersuchen. Die Frage, wie Erscheinens-Eigenschaften und Sätze, in denen sie zugesprochen werden, zu verstehen sind, ist in der gegenwärtigen Wahrnehmungsphilosophie unter anderem deswegen von zentralem Interesse, weil die Beantwortung dieser Frage eine wichtige Rolle in der Debatte um die Frage spielt, ob Wahrnehmungen Repräsentationen sind oder – wie die sogenannten Naiven Realisten annehmen – ob es sich bei ihnen um Relationen von wahrnehmenden Subjekten zu Gegenständen und deren Eigenschaften handelt.

Paul Silva, Tue 12 - 13.30 a.m., online seminar

Introduction with Metaphysics and Epistemology

This is an introductory course to issues in metaphysics and epistemology. In the first part of this course our main interest will be in philosophical questions about the nature of time, the identity of persons across time, and the conditions for free will. In the second part of this course our main interest will be in questions about the nature of human knowledge: what is knowledge, what are our sources of knowledge, and how–if at all–we can show that we have knowledge and deal with the problem of skepticism.

Stefanie Grüne, Tue 5.45 - 7-15 p.m., online seminar

Kants transzendentaler Idealismus

Die Kernthese von Kants transzendentalem Idealismus lautet, daß die Dinge in Raum und Zeit, die wir erkennen können, nur „Erscheinungen“ und nicht „Dinge an sich“ sind. Was Kant mit dieser These genau sagen will, ist bis heute umstritten. Will er behaupten, daß jeder von uns nur seine eigenen Vorstellungen, nicht aber die Außenwelt erkennen kann? Es gibt zumindest einige Stellen, an denen Kant diese Interpretation explizit zurückweist. Was aber will er dann damit sagen? 
In dieser Vorlesung soll eine detaillierte Interpretation von Kants Aussagen zur Unterscheidung zwischen Erscheinungen und Dingen an sich zum Ausgangspunkt einer Einführung in verschiedene Teile seiner theoretischen Philosophie genommen werden.

Luis Rosa , Thu 10.00 - 11.30 p.m., online seminar

Introduction to Formal Methods in Philosophy

Formal methods have become more and more valuable elements in the contemporary philosopher's toolbox. Examples include the probability calculus and formal semantics. This course is supposed to help students master these methods and use them in the context of philosophical inquiry.

Paul Silva, Thu 2.00 - 3.30 p.m., online seminar

Recent Issues in Epistemology

This is a course in epistemology and the philosophy of language, with a special focus on issues related to sexism and racism. Sexism and racism are forms of prejudice, and prejudice seems to be an inescapable aspect of human life. It is a contributing cause of all kinds of social and individual harm: war and conflict, repression and marginalization, harassment and bullying. When philosophers attempt to view prejudice through the lens of epistemology (=theory of knowledge and rationality), their conclusion is typically swift, clear, and likewise negative: no one can be epistemically justified in holding a prejudiced belief; prejudiced belief, whenever it occurs, is a symptom of some breakdown of epistemic rationality. This course will examine the philosophical justification for this judgement that prejudice essentially involves a breakdown in rationality.

Special attention will be given to the analysis of *the propositional content* of sexist and racist attitudes. We will examine the literature on generics and assess the extent to which their "tricky" truth-conditions generate special epistemological and psychological problems when it comes to rational belief revision.

Luis Rosa, Thu 5.45 - 7.15 p.m., online seminar

Empiricism and rationalism in the Modern Era

tba